Unser Dank gebührt allen Sponsoren, unseren Partnern, allen MitarbeiterInnen sowie natürlich all jenen, die uns mit Ihren Spenden unterstützen.

Projekte

HUMANA Dankt!

Partnerschaft für Entwicklung

DELOITTE UNTERSTÜTZT HUMANA-BAUMPFLANZUNGS-PROJEKT IM KONGO

Die renommierte Wiener Kanzlei Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH., Mitglied der internationalen Deloitte Group und langjähriger Partner von HUMANA Österreich, unterstützt das internationale HUMANA-Baumpflanzungsprogramm von HUMANA People to People mit einer großzügigen Förderung, die der Baumpflanzung im Rahmen der HUMANA Farmers‘ Clubs Madimba in der DR Kongo zu gute kommen wird.

Ein symbolischer Scheck wurde von Herrn Dr. Hlavenka und Frau Mag. Freudensprung im Rahmen des 6. Internationalen HUMANA-Tages im September an den HUMANA-Vorstand übergeben.

HUMANA dankt sehr herzlich für die neuerliche Unterstützung!

Zum Projekthintergrund

Seit September 2013 führen HUMANA People to People Organisationen in 14 Länder eine gigantische Baumpflanzungskampagne durch. In jedem dieser Länder sollen jeweils 1 Million Bäume gepflanzt werden. Damit sollen abgeholzte Bestände ersetzt und neuer gesunder Lebensraum für die Menschen geschaffen werden.

Das geschieht durch Mobilisierung der Bevölkerung im Rahmen aller Projekte, HUMANA wir betreibt: Farmers‘ Clubs (Kleingenossenschaften), Kinderhilfe (Dorfentwicklung), Bildungseinrichtungen von Vor- bis Hochschulen, Lehrerbildungsakademien …

Im Juni d. J. erhielt HUMANA Kongo den nationalen Global Energy Award für die Anstrengungen bei der Pflanzung von Bäumen in Zusammenarbeit mit den lokalen ländlichen Gemeinden. Der Preis wird von der österreichischen Organisation Energy Globe Fundation ausgeschrieben und u. a. von UNESCO unterstützt. Das gegenständliche Baumpflanzungsprojekt im Bezirk Madimba wird in Kooperation mit UNDP durchgeführt.

„Baumpflanzungsaktion im Rahmen des Farmers‘ Clubs Madimba“ ...

... nennt sich das Projekt, das von Deloitte unterstützt wird. Der Bezirk Madimba liegt etwa 100 km von der Hauptstadt Kinshasa entfernt, in der südwestlichsten Provinz Bas-Congo.

Das Projekt wird von 5 Farmers‘ Clubs durchgeführt, die jeweils aus 50 Bauern / Bäuerinnen bestehen, also insgesamt 250 Personen. Jeder dieser Bauern / Bäuerinnen wird binnen eines halben Jahres 100 Bäume pflanzen. Am Ende der Aktion sind also weitere 25.000 Bäume gepflanzt. Gleichzeitig lernen die Bauern / Bäuerinnen, wie die Bäumchen zu pflanzen sind, sie großzuziehen, zu pflegen, vor Schaden – etwa Tierverbiss – zu bewahren und erwerben wertvolles Wissen über die Auswirkungen von Baumpflanzung auf den Klimaschutz und eine gesunde Umwelt.

Was ein Baum so alles kann …

Bäume zu pflanzen bedeutet Nachhaltigkeit, denn es ist gut für Mensch und Natur. Bäume schützen die Erde vor Erosion und regeln den Wasserhaushalt ... Bäume tragen Obst und bereichern so den Speisplan. Sie spenden Schatten unter der sengenden Sonne. Sie liefern Brenn- und Bauholz. Insofern fügt sich dieses Projekt in jeder Hinsicht in das Farmers‘ Clubs-Programm ein, dessen Ziel die Armutsbe-kämpfung durch Einführung umweltschonender, effizienter Landwirtschaft ist.

Projektbeginn:     Oktober 2015
Projektdauer:       6 Monate

Noch einmal ein herzliches „Danke schön!“ an Deloitte Österreich!



Europäisches Jahr für Entwicklung:

FÖRDERUNG DER STADT WIEN FÜR HUMANA-FRAUENPROJEKT IN INDIEN

Eine Förderung der Stadt Wien erhielt HUMANA Österreich diesem Sommer für ein Entwicklungsprojekt in Indien, das sich „Frauenselbsthilfegruppen für Ernährungssicherheit und Gesundheit“ nennt und von HUMANA People to People India mit österreichischer Unterstützung realisiert wird. Das Projekt beginnt am 1. Oktober 2015 und hat eine Laufzeit von einem Jahr. 1.300 Frauen werden in Selbsthilfegruppen geschult, um Nahrungssicherheit, Gesundheit, Lebensgrundlagen und Widerstandsfähigkeit ihrer Familien und der Dorfgemeinschaft zu verbessern.
Die Millenniumsentwicklungsziele der Vereinten Nationen sollen bis Ende 2015 erreicht werden. Internationale Gespräche und Überlegungen betreffend die Ziele einer nachhaltige Entwicklung über „die Zeit danach“ finden statt. Die Millenniumsziele spielen dennoch weiterhin eine wichtige Rolle in der aktuellen und zukünftigen Entwicklungspolitik. Aus diesem Grund wurde 2015 auch zum „Europäischen Jahr für Entwicklung“ mit dem Motto „Unsere Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“ erklärt.

In diesem Rahmen setzt HUMANA People to People das Projekt in 30 Gemeinden mit einer Bevölkerung von ca. 30.000 Personen im Bangaramau Block des Bezirks Unnao im Bundesstaat Uttar Pradesh um, in dem rund 30.000 Menschen leben.

Das Leben in Unnao

Mit 70 Bezirken und 100.000 Dörfer erstreckt sich Uttar Pradesh auf 7,3% der Gesamtfläche Indiens und ist Heimat von mehr als 15% der nationalen Bevölkerung. Uttar Pradesh ist eines der wichtigsten Reis- und Weizenanbaugebiet im Norden Indiens; Kleinbauernbetriebe sind charakteristisch für die landwirtschaftliche Aktivität. Trotz der Bedeutung von Uttar Pradesh als einer der wichtigsten Getreideproduzenten, ist die Region durch weit verbreitete Armut und Hunger geprägt. Im Bezirk Unnao leben nahezu 60% der Menschen unter der Armutsgrenze, Ernährungssicherheit ist kaum gegeben.

Was passieren wird ...

Um dieser Situation entgegenzutreten, wird das Projekt mit 1.300 Frauen in 100 Selbsthilfegruppen im Distrikt Unnao arbeiten. Durch die Einrichtung von 100 Gemeinschaftsgärten für die praktische Ausbildung können Ernährungssicherheit und Lebensbedingungen der Frauen, ihrer Familien und der Gemeinden verbessert werden. Es werden Schulungen und Sensibilisierungskampagnen durchgeführt, die insbesondere gesunde Nahrung und Ernährungssicherheit, Hygiene und sanitäre Einrichtungen sowie die Gesundheit von Müttern und Kindern bezwecken.

Das Projekt trägt damit zu den lokalen Bemühungen zur Erreichung der Millenniumsziels 1, „Bekämpfung von Hunger und extremer Armut“ bei, das wiederum Grundvoraussetzung für andere Entwicklungsziele ist: Verbesserung der Gesundheit von Müttern und die Gleichstellung der Geschlechter sowie die Stärkung der Rolle der Frauen. Darüber hinaus wird das Projekt Einfluss nehmen die Kindersterblichkeit vermindern, zur Bekämpfung von HIV / AIDS, Malaria und anderen Krankheiten beitragen und die ökologischen Nachhaltigkeit sichern.

Danke!

Seit vielen Jahren verbindet HUMANA Österreich mit der Stadt Wien eine gute Zusammenarbeit in der Kleidersammlung. Viele, viele Menschen unterstützen unsere Arbeit tagtäglich, indem sie Kleiderspenden in unsere HUMANA-Kleidercontainer einwerfen. Die direkte Förderung der Stadt Wien für unser Frauen-Projekt in Indien hat diese Zusammenarbeit nunmehr auf eine neue qualitative Stufe gestellt. Wir danken sehr herzlich!

DELOITTE 2

D 1

K BAUER

K FARMER

K KLEINE

LOGO WIEN

Women farmers attending training on Seed selection and Conservation

SHG 1

MIKROFINANZIERUNG VERSAMMLUNG

igactivefbactive

Diese Seite verwendet Cookies.

Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. An dieser Stelle können Sie auch Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies widerrufen. Weitere Informationen

Ich verstehe